Die Kurfürstenquelle

Die Kurfürstenquelle in Bad Godesberg

In Bad Godesberg gibt es zwei Trinkwasserquellen Die Kurfürstenquelle führt Heilwasser und befindet sich im Kurpark von Bad Godesberg.  Das Heilwasser der Kursfürstenquelle wird im Trinkpavillon im Kurpark ausgeschenkt. Die Zweite Quelle ist die Draitschquelle in der Brunnenalle. Dort werden beide Heilwässer zum Kauf angeboten.

Beide Quellen waren schon den Römern bekannt. Durch Kurfürst Clemens August wurden die Quellen über die nähere Umgebung hinaus bekannt. Er plante die Godesberger Quellen nach dem Vorbild des schon damals weltberühmten Badeortes Spa (im heutigen Belgien) auszubauen. Dies gelang ihm aber nicht.

Sein Nachfolger Kurfürst Maximilian Franz baute Bad Godesberg als Badeort und Heilort aus. Er ließ die Draitschquelle neu fassen (bohren) und es wurden Badeanlagen, eine Kaltwasser-Heilanstalt, Apotheken, Gasthäuser, ein Ballhaus, die Redoute, Theater, Logierhäuser, Parkanlagen, Promenaden, Alleen und vieles mehr gebaut. So entstand ein reger Bade- und Amüsierbetrieb in Bad Godesberg.

Nach 1946 sollte der Kurbetrieb wieder aufgenommen werden, aber die Nachbarstadt Bonn wurde Bundeshauptstadt und es gab andere Zielsetzungen. Der Verkauf und Vertrieb des Mineralwassers wurde jedoch fortgesetzt. 1962 wurde im Stadtpark eine weitere Quelle erbohrt: die Kurfürstenquelle. Der Standort der Bohrung ist zwischen Kleinem Theater und Trinkpavillon im Stadtpark. Die Bohrung ist ca. 70 Meter tief und das Wasser strömt Tag und Nacht aus den Zapfhähnen mit ca. 14,5 °C. Die Qualität des Wassers wird in regelmäßigen Abständen vom Institut Romeis aus Bad Kissingen überprüft. Die Analyse und Begutachtung erfolgt unter der Maßgabe der „Heilwassergewinnung“, was z. B. bedeutet, sich an der Richtlinie für die Überwachung von Heilwasserbetrieben und Heilquellen vom 12. Dezember 2016 zu orientieren. Analysewerte und deren Kommentierung können hier heruntergeladen werden.
(Quelle Wikipedia)

Aus der HEILWASSER-ANALYSE des INSTITUTs ROMEIS (Bad Kissingen):

Die Analyse und Begutachtung erfolgt(e) unter Berücksichtigung der
– „Begriffsbestimmungen für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen“ gem. des Deutschen Bäderverbandes und des Deutschen Fremdenverkehrsverbandes, 13. Auflage November 2017
– Arzneimittelgesezt vom 12. Dezember 2005
– Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV, vom 03. November 2006
– Richtlinie für die Überwachung von Heilwasserbetrieben und Heilquellen vom 12. Dezember 2016

Die Heilwasser-Analyse und die Kommentierung können hier heruntergeladen werden. Stand: 04. November 2020

Öffnungszeiten Trinkpavillon und Kurfürstenquelle

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 15.00 bis 18.00 Uhr

Samstags von 12.00 bis 14.00 Uhr

Trinkpavvillon Innenansicht
Im Vordergrund ist die Bohrstelle für die Kurfürstenquelle.
Im Hintergrund sieht man den Trinkpavillon.

close

Oh, hallo 👋 schön, dich zu treffen.

Trag dich für unseren Newsletter ein!

Unser Newsletter ist sicher! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Menü
Schriftgröße
Kontrast